Projekttag Nachhalt-Ich in den Klassen 5n und 6n

Projekttag “Nachhalt-Ich”

25 Millionen Tonnen Plastik gelangen jährlich in die Umwelt. Der weltweite CO2-Ausstoß betrug 2017 36.000 Megatonnen, deutlich mehr, als noch vor 15 Jahren. Der “Earth Overshoot Day”, an dem so viele Ressourcen auf der Erde verbraucht wurden, wie auch regeneriert werden können, fiel dieses Jahr auf den 22. August. Nur wenige Themen waren in den letzten Jahren so aktuell wie der Klimawandel, der Schutz der Umwelt und Nachhaltigkeit. Aus diesem Grund hat die Schülervertretung gemeinsam mit dem Smart-Team beschlossen, einen Projekttag ins Leben zu rufen, um den Schülerinnen und Schülern ein Bewusstsein für das Thema Nachhaltigkeit zu vermitteln.

Am 08.10.2020 war es dann soweit- an unserer Schule fand erstmals der Projekttag “Nachhalt-Ich” für die 5. und 6. Klasse statt. Zuvor durften sich die Schülerinnen und Schüler für zwei der vier spannenden Projekte entscheiden. Zur Auswahl standen:

-Eine Clean-Up-Aktion am Herthasee

-Mülleimer unserer Schule selbst gestalten und bemalen

-Kunst aus Plastik entwerfen

-Herstellung von Bienenwachstüchern/Bemalen von Blumentöpfen

Die Vorbereitung und Durchführung aller Projekte erfolgte von engagierten Schülerinnen und Schülern des Smart-Teams.

Pünktlich um 8 Uhr begannen alle Projekte mit einer kurzen Einführung in das Thema “Nachhaltigkeit”. Von Dokumentationen zu “Plastik im Meer” über Möglichkeiten von “Recycling und Upcycling”, bis hin zum Errechnen des eigenen “Ökologischen Fußabdrucks” war alles mit dabei. Nach diesem theoretischen Einstieg folgte auch schon der praktische Teil, in dem die Schülerinnen und Schüler selbst aktiv werden konnten. Die erste Gruppe machte sich auf dem Weg zum nahe gelegenen Herthasee, mit Zangen und Müllbeuteln bewaffnet, die uns netterweise von der Berliner Stadtreinigung zur Verfügung gestellt wurden, um das Ufer des Sees zu säubern. Und das Endergebnis lässt sich allemal sehen: Gemeinsam wurden 6 Säcke voll Müll gesammelt. Aus selbst mitgebrachtem Plastik gestaltete eine andere Gruppe Plakate aus Plastik und machte so auf die Problematik von Plastik im Meer aufmerksam. Zur selben Zeit überlegte sich eine andere Gruppe Ideen für die Zukunft unserer Schule und kam zu dem Schluss, den Müll an unserer Schule zu trennen, mit konkreten Vorschlägen. Zu diesem Zweck setzten sie eine ihrer Visionen in die Tat um und zeichneten ihre Traum-Mülleimer, bevor sie diese in Gruppen dann tatsächlich bemalten. Die schicken Mülleimer verschönern nun die Klassenräume und fordern zu sachgemäßem Wegwerfen auf. Währenddessen stellte die vierte Gruppe – so fleißig wie die Bienen selbst – Bienenwachstücher her. An dieser Aufgabe sind wohl alle “gewachsen”. Das ist eine nachhaltige, wiederverwendbare Alternative zu oft verwendeter Frischhaltefolie. Die Schülerinnen und Schüler, welche lieber kreativ sein wollten, durften alte Gläser, welche als Blumentöpfe benutzt werden können, bemalen. Zu guter Letzt fanden sich alle zu einer Abschlussveranstaltung in der Aula zusammen, bei welcher alle Projekte und Ergebnisse präsentiert wurden. Insgesamt war der Projekttag ein voller Erfolg für alle Beteiligten- Eine unvergessliche Erfahrung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, verbunden mit Spaß und neuem Wissen. Auf dass sich dieser Projekttag von nun an am HWG etabliert!

Ein großes Dankeschön geht insbesondere an Frau Bartholomäus, Herrn Dr. Greinke und Frau Krause für die Ermöglichung des Projekts und für die Unterstützung!

Vielen Dank an die Mitglieder des Smart-Teams, welche bei dem Projekttag großartige Arbeit geleistet haben: Neta Lahad (10xn), Sophie Steinkat (10xn), Mia Müller (10xn), Lukas Lademann (10xn), Oskar Wagner (10a), Mario Megush (10a), Iven Tag (10a), Jakob Reichel (10a) und Simon Reim (10a).

Wenn auch ihr nun neugierig seid und euren eigenen “Ökologischen Fußabdruck” ermitteln oder Bienenwachstücher selbst herstellen wollt, folgt den untenstehenden Links:

https://www.fussabdruck.de/fussabdrucktest/#/start/index/ (Ökologischer Fußabdruck)

https://naehfrosch.de/bienenwachstuecher-selber-machen/ (Bienenwachstücher)

https://www.zeit.de/video/2018-08/5825387646001/plastik-im-meer-erst-vergiften-wir-den-ozean-dann-uns-selbst?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F (Plastik im Meer)

 

 

Surffahrt nach San Pepelone Herbst 2020

Im Rahmen des Sportkurses Windsurfen der Q1 (11. Jahrgangsstufe) fand vom 27. September bis zum 2. Oktober 2020 unsere Kursfahrt nach Pepelow in das Feriendorf San Pepelone statt. 13 Schüler nahmen in Begleitung von Frau Bartholomäus und Frau Howein am Angebot teil und genossen eine Woche an der frischen Ostseeluft mit täglichem Surfunterricht sowie einer vielfältigen Freizeitgestaltung. Im Zentrum der Reise stand die Aneignung grundlegender praktischer und theoretischer Kompetenzen des Windsurfens sowie der fakultative Erwerb eines Windsurfing-Grundscheins. Darüber hinaus konnten die Schüler einzigartige Erfahrungen in der Gruppe sammeln und vom erlebnisorientierten Sportangebot des Feriendorfs San Pepelone profitieren.

Nachdem wir am Sonntag nach einer dreistündigen Busfahrt das Surfcamp erreicht hatten, machten wir uns zuallererst mit der Anlage vertraut. Das im mediterranen Stil gebaute Feriendorf verfügt über eine Vielzahl an Bungalows, ein Restaurant, mehrere sportliche Einrichtungen, einen Verleih für Surfmaterial und Fahrräder sowie über einen Wellnessbereich. Gleich am ersten Tag stiegen wir auch schon aufs Brett, um ohne Segel Gleichgewichtsübungen durchzuführen und zu zweit ein Gespür für das Brett zu bekommen.

Der zweite Tag begann für uns um 9:30 Uhr mit dem Frühstück im Restaurant. Für den Vormittag war eine Klettereinheit am Kletterfelsen der Unterkunft vorgesehen, die allen viel Spaß machte, für die sich einige Kletterneulinge jedoch erstmal überwinden mussten. Um 12:30 Uhr war, so auch an den darauffolgenden Tagen, die Surfstunde mit unserem Surflehrer Lenny geplant. Die ersten Übungen auf dem Wasser mit Segel meisterten alle, trotz ablandigem, schwachen Wind, erstaunlich gut. Die Gelegenheit einer zweiten Surfeinheit wurde uns täglich am Nachmittag geboten, um die erlernten Fähigkeiten weiter auszubauen.

Am Dienstagvormittag stand für uns eine Theoriestunde an, in der uns alles Wichtige für die theoretische Prüfung am darauffolgenden Tag beigebracht wurde. Aufbau von Brett und Rigg sowie grundlegende Regeln und Manöver beim Windsurfen waren Gegenstand dieser theoretischen Einheit. Neben den täglichen Surfstunden wurden auch die sportlichen Einrichtungen der Unterkunft ausgiebig genutzt.

Nachdem wir unsere theoretische Prüfung absolviert hatten, nutzten wir den Mittwoch zum Üben der erlernten Manöver, neben dem Lenken und der Wende nun auch das Kreuzen, das für den Erwerb des Surfscheins wichtig war. Den Nachmittag verbrachten wir ebenfalls auf dem Wasser – jetzt aber mit Stand-Up-Paddling-Brettern aus dem Bestand des Feriendorfs, mit welchen wir bei Sonnenuntergang das Salzhaff durchquerten. Eine Strandparty mit kleiner Feuershow war ein entspanntes Ende für den gelungenen Tag.

Am Donnerstag folgte unsere letzte Surfeinheit samt Notenabnahme für den praktischen Teil. Ein weiteres Highlight war unsere Fahrradtour in die Stadt Rerik bei gutem Wetter und der Besuch eines dortigen Fischrestaurants sowie einer Eisdiele. Unseren letzten Abend ließen wir wie gewohnt mit dem Abendessen um 19:30 Uhr im Restaurant ausklingen.

Am letzten Tag verließen wir unsere Bungalows, verabschiedeten uns vom Feriendorf San Pepelone und machten uns auf dem Heimweg. Die Fahrt wurde von allen Teilnehmern als sehr schön empfunden und wird einen sicheren Platz in unseren Erinnerungen behalten.

YOU-Sportskanone am 28.11.2019

Wer ist Berlins sportlichste Klasse? Um das herauszufinden machten sich 12 Schülerinnen und Schüler aus der 9a und der 10xn mit Frau Schultheiß und Frau Bartholomäus auf den Weg nach Kreuzberg, um in insgesamt sieben Wettbewerben gegen andere Berliner Gymnasien anzutreten. Dabei waren zum Beispiel ein Fitnessparcours, ein Basketballparcours und interessante Spiele wie Dodgeball, Tchoukball oder Jokeiba. Verschiedenste motorische Fähigkeiten waren gefragt und die Mannschaft hat alles gegeben. Leider konnten wir uns nicht für die Endrunde qualifizieren, aber wie sagt man so schön? Dabei sein ist alles… 🙂 Danke an die Schülerinnen und Schüler für euer Engagement und eure Teilnahme!

Drumbo-Cup der Mädchen und Jungen am 26. und 27.11.2019

Am Dienstag, den 26.11.2019, machten sich sechs Mädchen aus der 6n mit Frau Bartholomäus auf den Weg zur Grundschule am Rüdesheimer Platz, um am alljährlichen Drumbo-Cup, einem Fußballturnier für Kinder der Jahrgangsstufen 1-6, teilzunehmen. Nach dem Warm-Up ging es auch schon mit dem ersten Spiel los, welches 0:0 ausging. Spiel 2 konnten wir mit 1:0 gewinnen, aber im letzten Spiel gegen den Favoriten mussten wir uns leider 0:1 geschlagen geben. So konnten die Mädchen sich leider trotz einer kämpferisch überragenden Leistung nicht für die Endrunde qualifizieren.

Am Mittwoch ging es dann für die Jungs aus der 5n und 6n gemeinsam mit Frau Howein in die Halle, wo insgesamt sechs Mannschaften gegeneinander antraten. Nach zwei Siegen und drei Niederlagen konnten wir uns leider ebenfalls nicht für die Endrunde qualifizieren, doch auch die Jungs glänzten durch Fairplay und Kampfgeist. Vielen Dank für die Teilnahme und euren Einsatz, ihr wart spitze!

Crosslauf 2019

Auch in diesem Jahr haben wir uns am Donnerstag, den 7.11.2019, auf den Weg in die  Jungfernheide gemacht, um am alljährlichen Vattenfall Crosslauf teilzunehmen. Begleitet von Herrn Nowak, Frau Schultheiß und Frau Bartholomäus haben insgesamt 43 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5-10 ihre Ausdauer unter Beweis gestellt und auf einer Strecke von 3 Kilometern ihr Bestes gegeben. Viele von ihnen sind sogar unter die Besten ihres Jahrgangs gekommen und haben sich somit für das Finale am 25.03.2020 im Olympiastadion qualifiziert. Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ihr könnt stolz auf euch sein!

Die Finalisten sind

Florentin Gefrörer, Klasse 5n (12:35 Minuten, 4. Platz)

Juri Engel, Klasse 6n (12:49 Minuten, 6. Platz)

Dominic del Castillo Sans, Klasse 6n (11:42 Minuten, 1. Platz)

Julius Schultz, Klasse 7xn (13:04 Minuten, 13. Platz)

Annlua Milde, Klasse 8xn (13:51 Minuten, 11. Platz)

Karla Wollny, Klasse 8xn (13:48 Minuten, 10. Platz)

Theo Pfeifle, Klasse 8xn (12:30 Minuten, 16. Platz)

Ludwik Wasecki,Klasse 10xn (11:41 Minuten, 12. Platz)

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

 

 

Aktion ‚5 Minuten gegen Sexismus‘

Am Donnerstag, den 29.08.2019, hat die Aktivengruppe ‚Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage‘ den Tag genutzt, um Impulsreferate zum Thema Sexismus vorzubereiten. In Kleingruppen wurden drei verschiedene Themen behandelt: Sexismus in der Rapmusik, Sexismus in der Werbung und Sexismus im Alltag/Beruf. Mit Flipcharts, Powerpoints und Videos im Gepäck sind die Schülerinnen und Schüler dann am Freitag, den 30.08.2019, in verschiedene Klassen gegangen und haben ihre Vorträge gehalten, um über das Thema aufzuklären und die Mitschülerinnen und Mitschüler für das Thema  zu sensibilisieren. Im Anschluss wurden sehr interessante Diskussionen geführt und es fand ein Austausch über persönliche Erfahrungen und Einschätzungen statt.

Vielen Dank an die Klassen und LehrerInnen für die Aufmerksamkeit, Offenheit und Partizipation!

Die Materialien befinden sich untenstehend. Falls ihr auch Interesse an einem solchen Vortrag/einer solchen Diskussion habt, meldet euch bei der Aktivengruppe (über Frau Bartholomäus), wir kommen gern zu euch 🙂

 

Grundkurs Surfen 2019

Die Surffahrt ging an die schöne Ostsee nach Pepelow.
Wir, zehn Jungs aus der Sekundarstufe 2, reisten mit zwei Lehrerinnen (Frau Bartholomäus und Frau Howein) an einem Sonntagmorgen ab und hatten noch am gleichen Tag die ersten beiden Unterrichtsstunden.
Die nächsten Tage hatten eine immer gleiche Struktur. Wir hatten morgens immer ein sehr vielseitiges und leckeres Frühstück, wo wir uns auch gleich Brote für den Mittag geschmiert haben.
Dann ging es für zwei Stunden aufs Wasser. Nach dem Surfen gab es immer Freizeit für ein paar Stunden. Das Gute war, dass es dort eine große Auswahl an Aktivitäten gab, denen man nachgehen konnte. Alle haben natürlich zuerst was gegessen und dann haben manche geschlafen, gechillt, geredet oder sich mit den Mädchen aus unserem Bus angefreundet 🙂 . Die Restlichen sind in den großen Fitnessraum oder in die Sauna gegangen. Nach ein paar Stunden gab es die zweite Einheit, die auch wieder zwei Stunden ging. Eine Einheit am Tag war immer mit einem Surflehrer und eine mit unseren Lehrerinnen.
Natürlich gab es auch noch andere Events, die unsere Lehrerinnen oder die Anlage, in der wir gewohnt haben, organisiert haben. An einem Tag waren wir klettern und es war eine schöne Fahrradtour entlang der Ostseeküste geplant, die aber aufgrund von Unwetter weggefallen ist. Am letzten Abend gab es dann noch eine große Abschiedsparty für alle Jugendliche und für die Lehrer in dem hauseigenen Club.
Wir waren natürlich nicht die einzige Gruppe, die so eine Fahrt gemacht hat. Wir haben viele andere nette Jugendliche getroffen und Freundschaften geschlossen. Insgesamt kann man sagen, dass es eine super schöne und entspannte Fahrt war, die auch den entspannten Lehrerinnenn zu verdanken ist.

Vielen dank für die schöne Fahrt!